ArchivbildGroßschwarzenloher Feuerwehr dankte langjährigen Vereinsmitgliedern und Aktiven FFW-Ehrungen für die „wahren stillen Helden unserer Zeit“

(Großschwarzenlohe -) Gemeinsam mit mehreren Ehrengästen aus der Feuerwehrführung des Landkreises und aus der Kommunalpolitik sowie mit Abordnungen der Patenwehren feierte die Großschwarzenloher Feuerwehr ihren Ehrenabend in der Waldhalle als Dankeschön für die Vereinstreue und Mithilfe der Mitglieder im Verein.

 

Im Mittelpunkt standen dabei staatliche Ehrungen für mehrere Feuerwehrleute für 25 und 40 Jahre aktiven Feuer-wehrdienst sowie Vereinsehrungen für die langjährige Treue zum Feuerwehrverein bis ins hohe Alter mit 60 Jahren Zugehörigkeit.

Vereinsvorsitzender Willy Flintsch begrüßte im Namen der Gastgeber die zahlreichen Mitglieder und Ehrengäste und hieß besonders herzlich die Abordnungen der Patenfeuerwehren aus Schaft-nach und Leerstetten willkommen. Nach einer Stärkung bildeten die Ehrungen für mehrere aktive und passive Feuerwehrmitglieder den Höhepunkt des diesjährigen Ehrenabends. Kommandant Hannes Weidmann und Vorsitzender Willy Flintsch ehrten dabei gemeinsam mit Kreisbrandinspektor Erhard Schneider, Kreisbrandmeister Christian Mederer, Landrat Herbert Eckstein und Bürgermeister Werner Langhans zunächst die aktiven Mitglieder.
Für 25 Jahre aktive Dienstzeit erhielten die langjährigen Feuerwehrler das bayerische Feuerwehr-Ehrenkreuz in Silber und für 40 Dienstjahre das Ehrenkreuz in Gold, wobei die Gemeinde den „40jährigen“ zusätzlich einen Aufenthalt im Landesfeuerwehr-Erholungsheim in Bayerisch-Gmain schenkte. Für 25 Jahre aktiven Dienst wurden Jochen Beck und Klaus Peipp ausgezeichnet und auf 40 Jahre Feuerwehrdienst für den Nächsten können Paul Dengler und Reiner Engl zurückblicken und erhielten dafür zusammen mit den Glückwünschen der Feuerwehrführung und dem Dank für die Treue zum Feuerwehrdienst auch alle die „Ehrenamtskarte“ des Landkreises.

Zur Feuerwehr gehen als Aktiver heißt „Ich will helfen“

Wie Kommandant Hannes Weidmann bei der Ehrung der Aktiven ging auch Landrat Herbert Eckstein in seinem Grußwort danach auf den enormen Wandel bei den Aufgaben der Freiwilligen Feuerwehren und in deren Einsatztechnik und Ausstattung ein. Wer heute sage, er geht als Aktiver zur Feuerwehr sagt von sich aus „Ich will helfen“ - und damit steht trotz aller technischen oder taktischen Grundlagen zum erfolgreichen Helfen im Feuerwehrdienst immer noch der Mensch im Mittelpunkt, was nicht vergessen werden dürfe. Mit Erinnerungen ans 125jährige Jubiläum im Jahr 2011 und mit persönlichen Worten für alle Geehrten beschloss der Landrat sein Grußwort.
Dem Dank seines Vorredners an alle Führungskräfte, Feuerwehrleute und weiteren Helfer im Feuerwehrverein schloss sich gern auch Bürgermeister Werner Langhans an und würdigte den Dienst in einer Freiwilligen Feuerwehr als wichtiges Engagement mit Bodenständigkeit, denn Heimatverbundenheit bedeute bei der Feuerwehr nicht Rückständigkeit im Denken und Handeln, sondern vielmehr ein großes Wissen zu Möglichkeiten, konkret im Notfall erfolgreich helfen zu können und als ehrenamtliche Hilfsgemeinschaft damit für die Gesellschaft zu handeln. Für die Feuerwehrführung dankte und gratulierte Kreisbrandinspektor Erhard Schneider sowohl den schon geehrten Aktiven wie auch den langjährigen Vereinsmitgliedern für ihr Engagement.

Vereinstreue für 25 bis zu 60 Jahre

Nach den Ehrungen der aktiven Feuerwehrkameraden standen die Vereinsehrungen an, die für Vereinstreue bis zu 60 Jahren Mitgliedschaft reichten. Von Vorsitzendem Willy Flintsch und Kommandant Hannes Weidmann geleitet, wurden diesmal Jochen und Robert Beck, Karl Marcus, Wilhelm Müller und Klaus Peipp mit der Vereinsehrennadel in Bronze und einer Ehrenurkunde für 25jährige Treue zum Feuerwehrverein ausgezeichnet. Die Vereinsehrennadel in Silber mit Urkunde für 40jährige Vereinszugehörigkeit erhielten Paul Dengler und Heinz Knöchel zusammen mit dem Dank und Glückwünschen der Feuerwehrführung und der Ehrengäste.
Drei Ehrenauszeichnungen für Vereinstreue bis ins hohe Alter beschlossen die Ehrungen: Eine doppelte Ehrung erhielt dabei Georg Peipp, der auch mehrere Jahre 2.Kommandant der Ortswehr gewesen war, für seine 50jährige Zugehörigkeit zur Feuerwehr. Neben der Ehrennadel samt Urkunde für 50 Jahre Vereinstreue übergaben ihm Kommandant Hannes Weidmann und Vorsitzender Willy Flintsch zugleich eine Ehrenurkunde mit der Ernennung zum Ehrenmitglied. Die höchste Ehrung für 60 Jahre Mitgliedschaft mit Ehrenurkunde ging an Walter Böhm und Hermann Walz, der zudem als „Amtsvorgänger“ von Willy Flintsch schon FFW-Ehrenvorsitzender ist. (jör)


Foto 1 (jör): Die geehrten aktiven Feuerwehrleute der Großschwarzenloher Feuerwehr zusammen mit Kommandant Hannes Weidmann (rechts), Vereinsvorsitzendem Willy Flintsch (links), Kreisbrandinspektor Erhard Schneider (mitte hinten), Kreisbrandmeister Christian Mederer (3.v. links), Landrat Herbert Eckstein (5.v. links) und Bürgermeister Werner Langhans (2.v. links).


Foto 2 (jör): Beim Ehrenabend der Großschwarzenloher Feuerwehr konnten viele langjähri-ge Vereinsmitglieder für 25- bis zu 60jährige Vereinstreue ausgezeichnet werden, darunter auch Georg Peipp (6.v. rechts) für 50 Jahre, der zudem zum Ehrenmitglied ernannt wurde. Hinweis: Der Artikel und die Bilder wurden von Reiner Engl, FF Großschwarzenlohe eingereicht und zur Verfügung gestellt.
Vielen Dank


Archivbild(er):

ArchivbildArchivbildArchivbild

Archivbeitrag: 973 - 2015-11-29 08:45:21

  Zurück

Die Feuerwehren im Landkreis Roth

16

Stützpunktwehren

120

Ortswehren

5.132

Aktive

900

km2 Bezirk

Diese Seite

Sie finden hier einen Gesamtüberblick Über das Feuerwehrwesen im Landkreis Roth. Neben der Erläuterung der vielfältigen Aufgaben soll diese Site auch als Medium für die Feuerwehren selbst dienen..

Dietmar Hättig

Die Feuerwehren im Landkreis Roth

  • 5.132 Feuerwehrfrauen und Männer
  • 136 Feuerwehren
  • 50 Jugendfeuerwehren
  • 500 Jugendfeuerwehrleute
  • 136 Feuerwehrhäuser
  • 300 Fahrzeuge
  • 900 qKm Bezirk
  • 124.000 Einwohner

Kontakt

Kreisfeuerwehrverband Roth
  Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
  09171 / 81-0
  09171 / 81-1328
  Weinbergweg 1, 91154 Roth