ArchivbildIm Rahmen der Feuerwehr-Aktionswoche, die heuer unter dem Motto
„Ich bin dabei. Wo bleibst Du?“ läuft, fand am 07. Oktober 2012 um 9.00 Uhr eine Alarmübung in Untersteinbach ob Gmünd statt.

 

Beteiligt waren an der Übung die Stützpunktwehr Georgensgmünd und die Ortswehren aus Mäbenberg, Petersgmünd und dem „Unglücksort“ Untersteinbach. Angenommen wurde ein Brand eines landwirtschaftlichen Anwesens in Untersteinbach o. Gmünd. Von der Stützpunktwehr wurden mehrere Trupps unter Atemschutz eingesetzt. Sie konnten aus einer stark verrauchten Scheune drei Brandopfer retten. Die Erstversorgung der „schwerverletzten Opfer“ erfolgte von der örtlichen Wehr.

Es bestand der Anfangsverdacht dass sich noch ein Kind in der Scheune befindet, aber diese Annahme hatte sich nach kurzer Zeit nicht bestätigt. Von den Ortswehren wurde die Brandstelle mit Wasser aus den örtlichen Hydranten bekämpft. Nach kurzer Zeit war der Brand unter Kontrolle, das Feuer gelöscht und Einsatzleiter Kdt. Forster (FF Untersteinbach) konnte „Feuer aus“ vermelden.

Die Übung wurde von KBI Roland Ritthammer überwacht. In der nachfolgenden „Manöverkritik“ zeigten sich alle mit dem Ablauf der Übung sehr zufrieden. Die Zusammenarbeit hat wie immer hervorragend geklappt. KBM Klaus Wolfsberger wollte die Arbeit mal wieder von der „anderen Seite“ erleben und hat seine Mannschaft in der Atemschutztruppe aktiv unterstützt.

Nachdem die Einsatzgeräte aufgeräumt und verstaut waren, ging es zur Abschlussbesprechung ins Gerätehaus Untersteinbach, dort wartete noch eine Brotzeit auf die Rettungskräfte.

Hier einige Bilder von der Übung:
  • uebunguntersteinbach102012_01
  • uebunguntersteinbach102012_02
  • uebunguntersteinbach102012_03
  • uebunguntersteinbach102012_04
  • uebunguntersteinbach102012_05

  • uebunguntersteinbach102012_06
  • uebunguntersteinbach102012_07
Hinweis: Der Artikel und die Bilder wurde von Dieter Haberkern (FF Petersgmünd) eingereicht und zur Verfügung gestellt.
Vielen Dank


Archivbild(er):

Archivbild

Archivbeitrag: 732 - 2012-10-07 21:40:02

  Zurück

Die Feuerwehren im Landkreis Roth

16

Stützpunktwehren

120

Ortswehren

5.132

Aktive

900

km2 Bezirk

Diese Seite

Sie finden hier einen Gesamtüberblick Über das Feuerwehrwesen im Landkreis Roth. Neben der Erläuterung der vielfältigen Aufgaben soll diese Site auch als Medium für die Feuerwehren selbst dienen..

Dietmar Hättig

Die Feuerwehren im Landkreis Roth

  • 5.132 Feuerwehrfrauen und Männer
  • 136 Feuerwehren
  • 50 Jugendfeuerwehren
  • 500 Jugendfeuerwehrleute
  • 136 Feuerwehrhäuser
  • 300 Fahrzeuge
  • 900 qKm Bezirk
  • 124.000 Einwohner

Kontakt

Kreisfeuerwehrverband Roth
  Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
  09171 / 81-0
  09171 / 81-1328
  Weinbergweg 1, 91154 Roth