ArchivbildPilotlehrgang in Hilpoltstein für die Feuerwehren im Landkreis Roth: „Modul Absturzsicherung“

 

Da sich die Feuerwehren im Landkreis Roth dem sich ständig änderndem Einsatzspektrum (Brandbekämpfung, Technische Hilfeleistung, Gefahrgutunfälle, Unfälle mit Schienenfahrzeugen, Hilfeleistung auf dem Wasser und ähnliches) anpassen müssen, wurde in der Kreisbrandinspektion beschlossen, eine weitere Modulare Ausbildung zu installieren. Neben den schon immer durchgeführten Ausbildungen im Landkreis wie beispielsweise Maschinistenausbildung, Atemschutzausbildung, Funkausbildung, Motorsägenausbildung, Truppmannausbildung und anderes wurde nun das Modul „Absturzsicherung“ auf den Weg gebracht.

Der für den Brandbezirk Hilpoltstein zuständige Kreisbrandmeister (KBM) Michael Kraus hat sich bereiterklärt, diese Aufgabe als verantwortlicher Fach-KBM federführend zu übernehmen.

Zur Umsetzung dieser Modul-Ausbildung mussten zunächst jedoch noch einige erfahrene Feuerwehrkameraden mit Ausbildereignung zum Modul Absturzsicherung gefunden werden. Bei der Auswahl dieser Männer wurde besonders darauf geachtet, dass diese aus möglichst vielen Inspektionsbereichen des Landkreises kommen. Neben Michael Krauß sind dies Werner Bartel, Matthias Endres, Klaus Kilian, Christof Kube, Michael Meier und Stefan Walter. In mehreren Zusammenkünften wurde vor Lehrgangsbeginn das weitere Vorgehen besprochen.

Ziel des Lehrgangs ist, nach den Richtlinien der staatlichen Feuerwehrschulen den rund 20-Stündigen Lehrgang „Absturzsicherung“ im Landkreis Roth durchzuführen und diesen nach einer erfolgreichen Abschlussprüfung den Lehrgangsteilnehmern mit einem Lehrgangszeugnis zu bestätigen.

Anfang Mai war es dann so weit! Unter den Augen von Kreisbrandrat (KBR) Werner Löchl und Kreisbrandinspektor (KBI) Erhard Schneider wurden die ersten Lehrgangsteilnehmer – aus Greding, Hilpoltstein, Schwanstetten und Spalt – offiziell zum Pilotlehrgang Absturzsicherung im Gerätehaus der Feuerwehr Hilpoltstein begrüßt.

Nach einigen Grußworten wurde es dann ernst! Klaus Kilian als Lehrgangsleiter und die übrigen Ausbilder nahmen ihre Arbeit auf. Nach einem kurzen Eingangstest, bei dem das Grundwissen der Teilnehmer getestet wurde, konnte ein zufriedenstellendes Ergebnis festgestellt werden. Die praktische Voraussetzung für den Lehrgang waren Drehleitersteigen, und Knotenkunde. Nach Beendigung der Wissenswiederholung konnte nun der 20-Stündige Lehrgang beginnen.

In den weiteren Ausbildungseinheiten wurde nun das Fachwissen zum Thema Absturzsicherung in theoretischen und praktischen Einheiten vermittelt.

Durch Ausbildungsblocks die in weiten Teilen aus Stationsausbildungen bestanden, wurden den Teilnehmern alle wichtigen Themen wie Rechtsgrundlagen, Einsatzgrundsätze, UVV, Erste Hilfe nach einem Hängetrauma, PSA-Standardausrüstung, Bestandteile des Absturzsicherungssatzes, Knotenkunde, Halten und Rückhalten, Höhengewöhnung, Hängeversuche mit dem Auffanggurt, gesicherter Vorstieg vertikal und horizontal, Selbstrettungsübung, Standplatzbau, Anschlagpunkte, Arbeitsplatzpositionierung, gesichertes Gehen mit der Y-Schlinge und Bandfalldämpfer, gesichertes und begleitetes Rückführen einer geh fähigen Person aus einer Höhe usw. praxisnah vermittelt.

Teilnehmer am Pilotlehrgang waren Thomas Großhauser und Lukas Löchl von der Freiwilligen Feuerwehr (FFW) Greding; Jonas Pflegel und Felix Stier (FFW Hilpoltstein); Christian Deml (FFW Schwanstetten), sowie Florian Ermer, Julian Schneider und Johannes Wechsler von der FFW Spalt.

Nach dem erfolgreichen Abschluss dieses Lehrganges treffen sich die Ausbilder noch zu einer Nachbesprechung, um das Eine oder Andere eventuell zu verbessern. „Unser Ansinnen ist es, mit den Teilnehmern, den Lehrgang in einer kameradschaftlichen und trotzdem nachhaltigen Art und Weise zu vermitteln“, betonte KBM Michael Krauß.

Geplant ist, jährlich zwei Lehrgänge dieser Art für die Feuerwehren im Landkreis anzubieten.

Hinweis: Der Artikel und die Bilder wurden von Rudi Heubusch eingereicht und zur Verfügung gestellt.
Vielen Dank


Archivbild(er):

ArchivbildArchivbildArchivbildArchivbild

Archivbeitrag: 795 - 2013-07-04 22:03:53

  Zurück

Die Feuerwehren im Landkreis Roth

16

Stützpunktwehren

120

Ortswehren

5.132

Aktive

900

km2 Bezirk

Diese Seite

Sie finden hier einen Gesamtüberblick Über das Feuerwehrwesen im Landkreis Roth. Neben der Erläuterung der vielfältigen Aufgaben soll diese Site auch als Medium für die Feuerwehren selbst dienen..

Dietmar Hättig

Die Feuerwehren im Landkreis Roth

  • 5.132 Feuerwehrfrauen und Männer
  • 136 Feuerwehren
  • 50 Jugendfeuerwehren
  • 500 Jugendfeuerwehrleute
  • 136 Feuerwehrhäuser
  • 300 Fahrzeuge
  • 900 qKm Bezirk
  • 124.000 Einwohner

Kontakt

Kreisfeuerwehrverband Roth
  Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
  09171 / 81-0
  09171 / 81-1328
  Weinbergweg 1, 91154 Roth