Versammlung der Komandanten des Landkreises Roth 2018

2018 versammlung kbi kbm presse

(Büchenbach) - Die 136 Kommandanten des Landkreises Roth trafen sich dieses Jahr in Büchenbach zu ihrer Jahreshauptversammlung. Hierzu konnte KBR Löchl Landrat Eckstein, Bürgermeister Bauz, Vertreter der Polizei, der anderen Hilfsorganisationen und der Integrierten Leistelle Mittelfranken-Süd und viele Ehren-Feuerwehrführungskräfte begrüßen.

Zu Beginn gab Kreisbrandrat Löchl einen kurzen statistischen Rückblick für das Jahr 2017.

Derzeit sind 5.132 Landkreisbürger bei den Feuerwehren aktiv (502 Frauen und damit 10 % und 736 Feuerwehranwärter/innen).

Die Ehrenamtlichen leisteten  40.700 Einsatzstunden bei 2.033 Einsätzen (946 technische Hilfeleistungen, 576 Brände, 120 Sicherheitswachen, 391 sonstige Tätigkeiten). Dies ist eine Steigerung um 304 Einsätzen im Vergleich zum Vorjahr.

Seit 2016 gibt es bei der Feuerwehr Rohr eine First-Responder-Einheit.  Diese (und auch die anderen Feuerwehren) werden zur Unterstützung des Rettungsdienstes  alarmiert, wenn der Rettungsdienst anderweitig  gebunden ist und erst verzögert kommen kann. Im Jahr 2017 war dies siebzig mal der Fall.

Bei Sturm- und Unwettereinsätzen müssen die Feuerwehren oftmals wichtige Verkehrswege (z. B. auch Bahnstrecken) von umgefallenen Bäumen befreien (2017: 165).

Bei 203 Verkehrsunfällen und 16 Unfällen mit Schienenfahrzeugen waren die Feuerwehren mit eingebunden und mussten teilweise eingeklemmte Personen retten.

Die Feuerwehren retteten im Jahr 2017 82 Personen, 89 Personen wurden betreut; 12 Personen wurden beim Eintreffen bereits tot vorgefunden und 18 Personen konnten nur noch tot geborgen werden.

11 Feuerwehrdienstleistende zogen sich bei Einsätzen kleinere Verletzungen zu.

Landrat Eckstein stellt eine Veränderung der Gesellschaft fest. Manche stellen ihr persönliches Interesse vor das Gemeinwohl. So müssen jetzt leider Verkehrsopfer immer öfters durch mobile Sichtschutzvorrichtungen vor Gaffern geschützt werden. Auch an die Vorgaben zur  Rettungsgasse halten sich nicht alle.

Umso mehr ist Landrat Eckstein erfreut, dass es so viele  ehrenamtliche Dienstleistende in den verschiedenen Hilfsorganisationen gibt. Er dankte allen für den ehrenamtlichen Einsatz und auch für die Bereitschaft Verantwortung für die Gesellschaft und andere zu übernehmen.

Bürgermeister Bauz begrüßte in seiner Amtszeit bereits zum zweiten mal alle Kommandanten in Büchenbach. Neben der Stützpunktwehr gibt es in Büchenbach noch 4 Ortswehren. Insgesamt leisten im Gemeindegebiet Büchenbach 220 Bürger aktiv Feuerwehrdienst. Zum Schutzbereich gehören auch eine Seniorenwohnanlage und eine Behinderteneinrichtung.

Dieter Marx (Kreisbrandrat des Landkreises Fürth und Vorsitzender des Bezirksfeuerwehrverbandes Mittelfranken) freute sich, dass die Feuerwehren des Landkreises Roth seit 2016 flächendeckend Mitglied im Feuerwehrverband sind.

Seit 2017 ist es möglich zur Unterstützung des Kreisbrandrates einen Fach-Kreisbrandinspektor zu bestellen. Landrat Eckstein und der Kreisausschuss Roth haben die Voraussetzungen dazu geschaffen. Dafür bedankte sich Kreisbrandrat Löchl nochmals.
Damit können die umfangreichen Stellungnahmen zu Bauvorhaben und die Anforderungen an die sog. „Brandschutzdienststelle“ zeitnaher und gründlicher bearbeitet werden. Neuer Fach-Kreisbrandinspektor ist Michael Stark (bisher Funk-Kreisbrandmeister). Neuer Kreisbrandmeister für den Fachbereich Funk- und Kommunikationstechnologie ist Gerald Heider. Landrat Eckstein und Kreisbrandrat Löchl dankten beiden für die Übernahme dieser Funktionen.

Herr Schaab vom Deutschen Wetterdienst berichtete in  einem Fachvortrag über die
Wetter-/Unwetterentwicklung in den letzten 30 Jahren und erläuterte die wissenschaftlichen Prognosen bis zum Ende des Jahrhunderts.
Es wird in Zukunft immer öfters sog. Jahrhundert-Unwetter geben. Der Deutsche Wetterdienst versucht möglichst gezielt Unwetterwarnungen den Hilfsorganisationen zur Verfügung zu stellen. Hierzu erläuterte er auch eine App des Deutschen Wetterdienstes.


Bild: Bestellung von Kreisbrandinspektor Michael Stark und Kreisbrandmeister Gerald Heider mit Landrat Eckstein und Kreisbrandrat Löchl

Die Feuerwehren im Landkreis Roth

16

Stützpunktwehren

120

Ortswehren

5.132

Aktive

900

km2 Bezirk

Diese Seite

Sie finden hier einen Gesamtüberblick Über das Feuerwehrwesen im Landkreis Roth. Neben der Erläuterung der vielfältigen Aufgaben soll diese Site auch als Medium für die Feuerwehren selbst dienen..

Dietmar Hättig

Die Feuerwehren im Landkreis Roth

  • 5.132 Feuerwehrfrauen und Männer
  • 136 Feuerwehren
  • 50 Jugendfeuerwehren
  • 500 Jugendfeuerwehrleute
  • 136 Feuerwehrhäuser
  • 300 Fahrzeuge
  • 900 qKm Bezirk
  • 124.000 Einwohner

Kontakt

Kreisfeuerwehrverband Roth
  Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
  09171 / 81-0
  09171 / 81-1328
  Weinbergweg 1, 91154 Roth