Alte Homepge

(www.kfv-roth.de) - Ab sofort ist unser Archiv online. Diese Internetseite wurde am 15. April 2004 offiziell online geschalten und hat seit dem über 900 Artikel dargestellt.
Anfang 2017 wurde sie technisch und optisch überholt. Die Artikel aus der alten Seite konnten jetzt in die neue Seite übernommen werden.

Enthalten sind 13 Jahre Informationen, Neuigkeiten und jede Menge Bilder rund um die Feuerwehren im Landkreis Roth. Aus technischen Gründen konnten nicht alle Details der Artikel umgesetzt werden. Diese Informationen sind jeweils in {geschweiften Klammern} zum Nachlesen trotzdem enthalten.

Das Archiv ist direkt über die Menüleiste oben erreichbar, und kann Seitenweise druchgeblättert werden. Über den Artikeln ist jeweils das Datum der Veröffentlichung angegeben. Jetzt viel Spaß mit den alten "Erinnerungen" und 14 Jahre Homepage KFV Roth, eine Seite von den Feuerwehren für die Feuerwehren im Landkreis Roth.

Bericht aus dem Brandbezirk Hilpoltstein

ArchivbildHILPOLTSTEIN — PATERSHOLZ (bus) — (rh) — Mit der Verabschiedung von zwei „altgedienten“ Kommandanten begann die diesjährige Besprechung der Feuerwehrkommandanten der Stadt Hilpoltstein, die heuer im Schulungsraum der FF Patersholz stattfand. Außer bei der Stützpunktwehr hielten sich die Einsatzzahlen in etwa konstant, dort jedoch war eine Steigerung um 50% zu beobachten.

 



Bürgermeister Helmut Neuweg sprach von einem erfreulichen Jahr, das ohne Unfälle oder gar Verletzte / Tote abgegangen war. Auch die Führungskrise bei der FF Pierheim werde durch Neuwahlen in diesen Tagen beendet. Die Stadt Hilpoltstein sei höchst zufrieden mit den Leistungen ihrer Feuerwehren. Alle in den letzten zehn Jahren angegangenen bzw. geplanten Baumaßnahmen seinen erledigt oder in der Schlussphase. Derzeit würden für alle Ortsteilwehren die neuen Schutzanzüge „Bayern2000“ beschafft und ausgeliefert.

Die Berichte der Kommandanten enthalten neben den Zahlen über Einsätze, Übungen Sicherheitswachen, Teilnahme an Veranstaltungen / Festen, sowie Anzahl der Gruppen, die sich der Leistungsprüfung gestellt hätten (diese Zahlen sind nicht einzeln aufgeführt), vor allem die aktuelle Personalstärke.

Diesen beginnt traditionell der Kommandant der FF Hagenbuch, Josef Rehm. Seine Wehr habe derzeit 27 Aktive. Zum letzten mal berichtete Johann Steigleder, Kommandant der FF Heuberg, der von seinem Nachfolger Michael Rupp begleitet wurde über das Jahr 2007: Die 47 Aktiven und sieben Jugendlichen hatten einen Brandeinsatz und betreuten das Drachenfest. Hofstettens Kommandant Norbert Bräunlein berichtete, dass die dreißig Aktiven und zwei Anwärter viermal zu Ernstfällen alarmiert worden seien. Für den Um- und Anbau ihres Feuerwehrhauses habe man derzeit bereits rund Tausend Stunden Arbeit geleistet. Bräunlein dankte der Stadt für die Unterstützung während dieser Maßnahme.

Bernhard Schmidt, Kommandant der FF Jahrsdorf berichtete über ein ereignisreiches Jahr, dessen Höhepunkt die 125-Jahrfeier vom 31.August bis 3.September gewesen sei. Die 59 Aktiven und 14 Jugendlichen hatten keinen Ernstfall. Die Jugendgruppe erreichte einen hervorragenden vierten Platz beim Kreisjugendfeuerwehrtag in Rednitzhembach. Schmidt dankte den Wehren aus Meckenhausen und Mindorf sowie der Stadt Hilpoltstein für die Unterstützung beim Jubiläumsfest. Der Kommandant der FF Karm, Alexander Niedermeyer konnte 27 Aktive vermelden. Auch der Kommandant der FF Lay/Tandl, Gerhard Meixner konnte neben dem üblichen 49 Aktiven vermelden, derzeit erweitere man das Gerätehaus um einen Jugendraum. Der dienstälteste Kommandant im Brandbezirk, Peter Kroner aus Marquardsholz berichtete, dass seine Wehr derzeit aus 34 Aktiven bestehe.

Ein arbeitsreiches Jahr haben die 99 Aktiven der FF Meckenhausen hinter sich, berichtete deren Kommandant Markus Lerzer. 16 Einsätze seien bewältigt worden. Zusammen mit der FF Hilpoltstein habe man an einem Fahrsicherheitstraining in Augsburg teilgenommen. Die 23 Jugendlichen hätten das Jugendleistungsabzeichen abgelegt und beim Kreisjugendfeuerwehrtag hervorragend abgeschnitten. Derzeit liefen die Vorbereitungen für die 125-Jahrfeier vom 30.Mai bis 1.Juni 2008 auf Hochtouren. Da der bisherige Kommandant der FF Mindorf sein Amt aus beruflichen Gründen niederlegen musste, berichtete deren stellvertretender Kommandant Andreas Schmidt, dass seine Wehr nach wie vor eine der stärksten Damengruppen im Landkreis Roth habe, die zudem bereits am längsten bestünde. 42 Aktive, von denen zehn Damen seien, vermeldete der Kommandant der FF Mörlach, Wolfgag Walter.

Auch der „Gastgeber“ der diesjährigen Besprechung, Herbert Pappeheimer aus Patersholz sucht nach einem Nachfolger für seine 14 Aktiven, da auch er sein Amt aus beruflichen Gründen zur Verfügung stellen muss. Klaus Blab, Kommandant der FF Solar/Grauwinkl konnte von einem erfolgreichen Jahr seiner 49 Aktiven berichten, deren Höhepunkt die Fahnenweihe und der Florianstag mit Dorfplatzeinweihung gewesen seien. Herbert Dotzer, Kommandant der FF Sindersdorf berichtete, dass seine 30 Aktiven und vier Jugendlichen das Gerätehaus renoviert und einen Jugendraum errichtet hätten. Die 33 Aktiven und vier Jugendlichen der FF Unterrödel seien siebenmal zu Einsätzen alarmiert worden, mussten jedoch nicht einmal ausrücken, da ihr Eingreifen nicht mehr erforderlich war, berichtete Jens Simson. Bei der FF Weinsfeld würden derzeit 33 Männer aktiven Dienst leisten, so Kommandant Gottfried Rehm. Die 31 Aktiven und zwei Jugendlichen der FF Zell seien zu 12 Einsätzen alarmiert worden, von denen sich sechs als Fehlalarme herausgestellt hätten, so Kommandant Franz Gruber. Für die einzige „kommunalübergreifende“ Feuerwehr in Oberrödel, die gemeinsam mit der FF Tiefenbach eine Wehr bildet, konnte deren stellvertretender Kommandant Erwin Bauer keine besonderen Vorkommnisse vermelden.

Ganz anders bei der Stützpunktwehr, der FF Hilpoltstein: Deren Kommandant Wolfgang Kaiser berichtete von einer 50 prozentigen Steigerung der Einsatzzahlen von 60 auf 90 Einsätze, wovon alleine 15 auf der BAB waren. Die 66 Aktiven und 25 Jugendlichen waren durch das neue HLF besonders stark in Übungen eingebunden. Zudem sei der Brandübungscontainer, der eine Woche hier war, zu betreuen gewesen. Alle Teilnehmer hätten das Fahrsicherheitstraining in Augsburg für sehr gut gehalten, weshalb für 2008 ein weiterer Termin vereinbart wurde. Die Jahresbeschaffung für die Wehren der Stadt Hilpoltstein im Gesamtwert von rund 12500 EUR sei durch seine Männer an die Ortsteilwehren verteilt worden. Durch die Hilfe von Sponsoren würden derzeit 77 Spinde für die Schutzkleidung angeschafft. Der Höhepunkt im Jahr 2008 sei das 135-Jährige Gründungsfest mit der Feier des Florianstages am 3.Mai.

Bürgermeister Neuweg dankte allen für das Geleistete. Besonders dankte er der Stützpunktwehr, den Schiedsrichtern, Kreisbrandmeister (KBM) Josef Gruber und Kreisbrandinspektor (KBI) Erhard Schneider für die Unterstützung der Ortswehren. Er freue sich, dass die Jugendausbildung so hervorragend laufe, was durch die guten Platzierungen beim Kreisjugendfeuerwehrtag bewiesen worden sei.

KBM Josef Gruber freute sich, dass insgesamt keine größeren Einsätze im Brandbezirk zu bewältigen waren. 22 Gruppen hätten die Leistungsprüfung erfolgreich abgelegt. Während der Feuerwehraktionswoche seien acht größere Übungen veranstaltet worden. 450 EUR habe er aus dem Brandbezirk für die Spendenaktion Auhof – Zell an KBI Löchl weitergeleitet. Dieses Geld werde zusammen mit den Spenden aus den anderen Brandbezirken am 13.Dezember übergeben. Gruber dankte allen Kommandanten, Bürgermeister Helmut Neuweg und der Stadtverwaltung für die gute Zusammenarbeit und die Brotzeit bei der Dienstbesprechung. Der FF Patersholz dankte er Ausrichtung des Abends.

KBI Erhard Schneider sagte angesichts der teilweise umfangreichen Berichte der Kommandanten dass wieder sehr viel geleistet worden sei. Angesichts von acht im Jahr 2008 anstehenden Kommandanten-Neuwalen hoffe er, dass sich überall neue Kameraden bereit erklären würden, dieses Amt anzunehmen. Die noch wenigen, jedoch sehr alten Pumpen müssten baldmöglichst durch neue ersetzt werden, auch wenn sie sehr wenig zum Einsatz kämen, machte er Bürgermeister Neuweg aufmerksam. Dies sei natürlich eine Kostenfrage. Auch wenn sich manchmal eine Zentralisierung anböte, sei er dennoch für den Erhalt einer jeden Ortsteilwehr.

Schneider freue sich, dass die Ausbildung der Nachwuchskräfte hervorragend laufe. Besonders freue ihn, dass unter den kürzlich ausgebildeten jungen Kräften „alte Namen“ (von früheren Führungskräften) aufgetaucht seien. Die Maschinistenausbildung laufe ebenfalls gut, so Schneider weiter. Die drei Schiedsrichter würden sich nicht nur um die Ausbildung für die Leistungsprüfung kümmern, mit ihrem Fachwissen seien sie auch für alle anderen Fragen kompetente Ansprechpartner.

Durch die kürzlich getroffene Betreiberentscheidung könne nun auch die künftige Integrierter Leitstelle (ILS) „in die Gänge kommen“. Auch wenn er insgesamt mit der Entscheidung nicht zufrieden sei, sei diese demokratisch zustande gekommen, betonte der Kreisbrandinspektor. Bis die ILS in Betrieb gehe, liege noch sehr viel Arbeit vor uns, schloss Schneider sein Statement, nicht ohne allen für das Geleistete herzlichst zu danken.



Im Rahmen der Dienstbesprechung der Hilpoltsteiner Feuerwehren verabschiedete Bürgermeister Helmut Neuweg (rechts) die beiden „altgedienten“ Kommandanten, Johann Steigleder (2. von links), sowie Rudolf Heubusch (Bildmitte). Während Johann Steigleder seit 01.01.1990 (und noch bis 31.12.) Kommandant der FF Heuberg war, war Rudolf Heubusch ab 01.01.1990 zunächst stellvertretender Kommandant der FF Lay/Tandl, um das Amt des ersten Kommandanten vom 01.05.1994 bis 15.06.2006 zu bekleiden.
Mit auf dem Bild sind KBI Erhard Schneider (links) und KBM Josef Gruber (2. von rechts).

Hinweis: Der Artikel und das Bild wurde von Rudolf Heubusch eingereicht und zur Verfügung gestellt.
Vielen Dank


Archivbild(er):

Archivbild

Archivbeitrag: 295 - 2007-12-05 20:23:23

  Zurück

Diese Seite

Sie finden hier einen Gesamtüberblick Über das Feuerwehrwesen im Landkreis Roth. Neben der Erläuterung der vielfältigen Aufgaben soll diese Site auch als Medium für die Feuerwehren selbst dienen..

Dietmar Hättig

Die Feuerwehren im Landkreis Roth

  • 5.137 Feuerwehrfrauen und Männer
  • 136 Feuerwehren
  • 913 Atemschutzgeräteträger
  • 50 Jugendfeuerwehren
  • 500 Jugendfeuerwehrleute
  • 300 Fahrzeuge
  • 900 km² Bereich
  • 124.000 Einwohner

Kontakt

Kreisfeuerwehrverband Roth
  Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
  09171 / 81-0
  09171 / 81-1328
  Weinbergweg 1, 91154 Roth