Alte Homepge

(www.kfv-roth.de) - Ab sofort ist unser Archiv online. Diese Internetseite wurde am 15. April 2004 offiziell online geschalten und hat seit dem über 900 Artikel dargestellt.
Anfang 2017 wurde sie technisch und optisch überholt. Die Artikel aus der alten Seite konnten jetzt in die neue Seite übernommen werden.

Enthalten sind 13 Jahre Informationen, Neuigkeiten und jede Menge Bilder rund um die Feuerwehren im Landkreis Roth. Aus technischen Gründen konnten nicht alle Details der Artikel umgesetzt werden. Diese Informationen sind jeweils in {geschweiften Klammern} zum Nachlesen trotzdem enthalten.

Das Archiv ist direkt über die Menüleiste oben erreichbar, und kann Seitenweise druchgeblättert werden. Über den Artikeln ist jeweils das Datum der Veröffentlichung angegeben. Jetzt viel Spaß mit den alten "Erinnerungen" und 14 Jahre Homepage KFV Roth, eine Seite von den Feuerwehren für die Feuerwehren im Landkreis Roth.

Spendenübergabe in Zell

Archivbild„Immer wenn sie zu uns kommen, um ihre Jahresspende zu übergeben, weiß ich, das Jahr neigt sich dem Ende entgegen“, sagte der Leiter der Behinderteneinrichtung Auhof, Joerg Schneider bei der Begrüßung der Feuerwehrdelegation anlässlich der Übergabe deren Jahresspende.

 



Kreisbrandrat Hans Deß, der mit den Kreisbrandinspektoren Erhard Schneider und Werner Löchl sowie mehreren Kreisbrandmeistern und Kommandanten in den Auhof gekommen war, erwiderte, dass die beiden Einrichtungen bei den Feuerwehren des südlichen Landkreises das ganze Jahr über positiven Gesprächsstoff böte. Überhaupt, so Deß weiter, würden die Behinderten in den betreffenden Gemeinden auf gleicher Augenhöhe gesehen. Auch er komme immer wieder gerne in eine der Einrichtungen — wenn es nicht zu einem Einsatz sei. „Es ist toll, dass die Feuerwehren im gesamten Landkreis (nördlicher Teil spendet für Lebenshilfe) neben ihrem großem ehrenamtlichen Engagement auch noch finanzielle Mittel für Bedürftige bereit stellen“, sagte der Kreisbrandrat.

„Die 1500 Euro, die ich heute jeder der beiden Einrichtungen übergeben kann, liegen seit vielen Jahren auf einem etwa gleich hohen Niveau“, sagte Deß weiter. Er fühle sich mit beiden Einrichtungen schon persönlich verbunden und freue sich, wenn ein Jahr gut verlaufen sei. Auch sehe er das Engagement der Feuerwehren als einen Beitrag zu Ökumene.

Die Leiterin der Regens-Wagner-Einrichtung in Zell betonte, dass mittlerweile mehr als die Hälfte aller Bewohner in Außenwohngruppen untergebracht seien. Derzeit würden weitere Plätze mit Werkstätten im Raum Nürnberg geschaffen, da hierfür eine verstärkte Nachfrage bestünde. Das Geld der Feuerwehren würde in diesem Jahr bevorzugt für ‚Taubblinde’, einem sehr schwierigen, personalaufwändigen Personenkreis aufgewendet. Schwester Gerda sagte, sie freue sich auch jedes Mal, wenn die Feuerwehren zu ihnen kämen — wenn dies nur nicht zu einem Einsatz sei. Für die Spende sagte sie im Namen aller Bewohner ein herzliches Vergelts Gott.

Joerg Schneider schweifte kurz in die Anfänge seiner Einrichtung, die in den Siebziger Jahren entstand und nun ‚in die Jahre’ kommt. Damals sei die Einrichtung als ‚Heim für geistig behinderte Kinder’, in das Kinder aus der gesamten Bundesrepublik kamen, errichtet worden. Heute sei der Anspruch der Einrichtung, Hilfe für bedürftige Menschen zu erbringen. Hierbei sei es wichtig, dass Behinderte mit Nichtbehinderten in einer Gemeinschaft zusammenleben. Um im Auhof die einzelnen Wohngruppen ‚auf Vordermann’ bringen zu können, müssten die jeweiligen Bewohner ausquartiert werden, so Schneider weiter. Hierfür würden in Rummelsberg derzeit einige Wohnungen ‚barrierefrei’ ausgestattet. Da dies nicht durch die Kostenträger gedeckt sei, sei man froh über jede Zuwendung, die man hierfür bekäme, betonte Schneider.

Angesichts eines Fehleinsatzes in Zell vor einigen Wochen, bei dem man wegen einer falschen Beschriftung eines Feuermelders Schwierigkeiten hatte, das angebliche Brandobjekt zu finden, habe man sich entschlossen, einen ‚Feuerwehreinsatzplan’ für die beiden Objekte zu erstellen, der in diesen Tagen fertiggestellt wird. Jedoch sei der vorbeugende Brandschutz in beiden Einrichtungen in den letzten Jahren geradezu vorbildlich ausgebaut worden, betonte der Kreisbrandrat.



Das Bild zeugt Kreisbrandrat Hans Deß (rechts) mit Schwester Gerda Friedel und Joerg Schneider nach der Scheckübergabe.

Hinweis: Der Artikel und das Bild wurde von Rudolf Heubusch eingereicht und zur Verfügung gestellt.
Vielen Dank


Archivbild(er):

Archivbild

Archivbeitrag: 298 - 2007-12-16 20:49:29

  Zurück

Diese Seite

Sie finden hier einen Gesamtüberblick Über das Feuerwehrwesen im Landkreis Roth. Neben der Erläuterung der vielfältigen Aufgaben soll diese Site auch als Medium für die Feuerwehren selbst dienen..

Dietmar Hättig

Die Feuerwehren im Landkreis Roth

  • 5.137 Feuerwehrfrauen und Männer
  • 136 Feuerwehren
  • 913 Atemschutzgeräteträger
  • 50 Jugendfeuerwehren
  • 500 Jugendfeuerwehrleute
  • 300 Fahrzeuge
  • 900 km² Bereich
  • 124.000 Einwohner

Kontakt

Kreisfeuerwehrverband Roth
  Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
  09171 / 81-0
  09171 / 81-1328
  Weinbergweg 1, 91154 Roth