Alte Homepge

(www.kfv-roth.de) - Ab sofort ist unser Archiv online. Diese Internetseite wurde am 15. April 2004 offiziell online geschalten und hat seit dem über 900 Artikel dargestellt.
Anfang 2017 wurde sie technisch und optisch überholt. Die Artikel aus der alten Seite konnten jetzt in die neue Seite übernommen werden.

Enthalten sind 13 Jahre Informationen, Neuigkeiten und jede Menge Bilder rund um die Feuerwehren im Landkreis Roth. Aus technischen Gründen konnten nicht alle Details der Artikel umgesetzt werden. Diese Informationen sind jeweils in {geschweiften Klammern} zum Nachlesen trotzdem enthalten.

Das Archiv ist direkt über die Menüleiste oben erreichbar, und kann Seitenweise druchgeblättert werden. Über den Artikeln ist jeweils das Datum der Veröffentlichung angegeben. Jetzt viel Spaß mit den alten "Erinnerungen" und 14 Jahre Homepage KFV Roth, eine Seite von den Feuerwehren für die Feuerwehren im Landkreis Roth.

Feuer zerstört historisches Mühlengebäude

ArchivbildHoher Schaden ist am 29.11.2010 in den frühen Morgenstunden bei einem Brand am alten Mühlengebäude der Kätzelmühle bei Aue entstanden. Die Suche nach der Brandursache dauert noch an.

 



Gegen 3.45 Uhr wurden die Flammen entdeckt, die meterhoch aus dem Dachstuhl des historischen Mühlengebäudes schlugen. Zusätzlich zu den Stützpunktfeuerwehren aus Thalmässing und Greding wurden die Ortswehren aus Hagenich, Landersdorf, Aue, Offenbau und Eysölden alarmiert.

Ihnen blieb allerdings nur noch übrig, ein Übergreifen des Feuers auf benachbarte Gebäude, in denen unter anderem Stroh gelagert war, zu verhindern. Die in den Nachbargebäuden untergestellten Pferde überstanden den Brand ohne Schaden. Gleich nach dem Eintreffen der Feuerwehren am Brandort wurde aus einem Nachbargebäude vorsorglich eine Gasflasche in Sicherheit gebracht.

Die Anfahrt der Feuerwehren wurde durch den starken Schneefall in der Nacht sehr behindert. Die Gredinger Feuerwehr hatte kurzerhand ein Räumfahrzeug der Stadt Greding rekrutiert und ihren Fahrzeugen vorausgeschickt, die Feuerwehr Eysölden wurde durch einen am Staufer Berg quer stehenden Lastwagen behindert.

Der nach dem Löschen weiter glimmende Fehlboden erwies sich als Problem. „Wir haben uns entschieden, keinen reinzulassen, da nicht vorauszusehen ist, ob die Decke hält“, erklärte Kreisbrandinspektor Werner König. Auch Marktbaumeister Erwin Heckl stufte bei der Besichtigung des Gebäudes die Einsturzgefahr als zu hoch ein.

Da der Fehlboden wegen der darüber liegenden Bretterschicht aber nicht von oben gelöscht werden konnte, wurde ein Bagger zum Brandort gerufen. Der zog die Balken vorsichtig auseinander, um der Feuerwehr ein Löschen zu ermöglichen.


Gleichzeitig musste der Fahrer darauf achten, mögliche Spuren nicht zu zerstören, die Auskunft geben, wo und warum das Feuer ausgebrochen war.

Die Ermittlungen der Kriminalpolizei Schwabach nach der Brandursache dauern noch an. „Für Brandstiftung gibt es keine Anhaltspunkte“, erklärte Polizeihauptkommissarin Simone Wiesenberg von der Pressestelle des Polizeipräsidiums Mittelfranken. „Ein technischer Defekt kann nicht ausgeschlossen werden.“ Den entstandenen Schaden schätzt die Polizei auf rund 100 000 Euro.

Erst vor kurzem war das alte Gebäude, das unter Denkmalschutz stand, mit viel Engagement wieder hergerichtet worden, und ein weiterer Ausbau war in Planung. „Um das Haus ist es jammerschade, zumal schon mit der Sanierung begonnen worden ist“, bedauerte Bürgermeister Georg Küttinger. Im Erdgeschoss des ehemaligen Mühlengebäudes waren unter anderem eine kleine Werkstatt und ein Reiterstübchen des Pferdehofs untergebracht.

Die Veröffentlichung erfolgt mit Zustimmung von Andrea Karch (Hilpoltsteiner Kurier.
Vielen Dank.


Archivbild(er):

ArchivbildArchivbild

Archivbeitrag: 570 - 2010-12-03 16:14:48

  Zurück

Diese Seite

Sie finden hier einen Gesamtüberblick Über das Feuerwehrwesen im Landkreis Roth. Neben der Erläuterung der vielfältigen Aufgaben soll diese Site auch als Medium für die Feuerwehren selbst dienen..

Dietmar Hättig

Die Feuerwehren im Landkreis Roth

  • 5.132 Feuerwehrfrauen und Männer
  • 136 Feuerwehren
  • 50 Jugendfeuerwehren
  • 500 Jugendfeuerwehrleute
  • 136 Feuerwehrhäuser
  • 300 Fahrzeuge
  • 900 qKm Bezirk
  • 124.000 Einwohner

Kontakt

Kreisfeuerwehrverband Roth
  Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
  09171 / 81-0
  09171 / 81-1328
  Weinbergweg 1, 91154 Roth